Saisons 10 und 11: Die Konkurrenz

Nachdem wir gestern die letzte Saison und den Saisonwechsel aus der Dorstfelder Sicht haben Revue passieren lassen, werfen wir heute einen Blick auf die anderen Mannschaften der 4. Liga VI.

Die Klassenbesten: Platz 1

Äußerst eindeutig und völlig verdient ist der Aufstieg von Giga Sturmlauf in die 3. Liga III.

Dort angekommen haben sie übrigens das erste Spiel der 11. Saison gleich mit 2:1 gegen FC-Döbeln-2008 gewonnen, mit einem Doppelpack von Abwehrstar Lukas Bonaqua.

Manager Püppiejäger hat seine Truppe so konsequent vorangebracht, dass niemand etwas gegen diesen Aufstieg sagen kann. 15 Siege in 22 Spielen sprechen schon eine deutliche Sprache, aber wenn man dann noch das Torverhältnis von 67:26 sieht, kann man nur neidisch werden. Respekt!

Die Klassenbesten: Platz 2 (bis 6)

Ungleich umkämpfter war da schon der zweite Platz: wie gestern berichtet mischte auch Dorstfeld da eine ganze Weile mit, konnte aber schlußendlich gegen Ende der Saison nicht mehr mithalten – bis zum 15. Spieltag waren die Dorstfelder aber immer zwischen dem ersten und vierten Platz! Der dreimalige Tabellenführer rangierte dann aber ab dem 19. Spieltag nur noch auf Platz 6. Selbst Spiele gegen Mannschaften am Ende der Tabelle gingen verloren.
Ähnliches gilt für Orkan Thorwal, für die es ab dem 10. Spieltag (da waren sie noch Zweiter) stetig bergab ging.

Insgesamt war das Feld aber über lange Strecken der Saison sehr eng, die Mannschaften wechselten sich mit dem Siegen ab und lagen punktemäßig kaum auseinander.

Letztendlich kämpften noch vier Mannschaften um den zweiten Platz, zufällig am letzten Spieltag tatsächlich auch gegen einander.

Dynamo Fahrbar ist fünfter geworden, mit einem 3:3-Unentschieden gegen den Tabellenzweiten und somit Aufsteiger TuS Eintracht Rulle. Rulles neuer Manager _Pizarro_ hat seine Mannschaft am Ende konsequent und verdient in die 3. Liga III geführt. Dabei waren sie mit 40 Punkten zwar punktgleich mit dem Drittplatzierten 1. FC Schlagsahne, hatten allerdings eine wesentlich bessere Tordifferenz (+24 gegen +5).
Schlagsahne-Manager mundi würde aber sicherlich unsere Vermutung unterschreiben (vielleicht fragen wir ihn mal nach einem Interview…), dass er diese Saison gegen Dorstfeld um den Aufstieg kämpfen wird!
Vierter im Bund und in der Tabelle war schließlich der 1. FC Satanas, dessen Manager Satanas sich im letzten Spiel mit einer 1:2-Niederlage gegen Schlagsahne abfinden musste, aber diese Saison sicherlich ebenfalls oben mit dabei sein will.

Die Absteiger in die und Aufsteiger aus der 5. Liga

“Gibt’s ja gar nicht! Aus meiner Liga kann man ja gar nicht absteigen”, stellte Dorstfeld-Manager fozloki heute erstaunt fest.
“Dann hätten wir ja ne ruhige Kugel schieben können, um unser Konto noch mehr zu sanieren!”, ruft er lachend aus, offensichtlich nicht ganz ernst.

Na, dann werfen wir doch lieber gleich mal einen Blick nach oben!

Die Absteiger aus der 3. Liga

Neben Schlagsahne und Satanas, Dynamo Fahrbar und Orkan Thorwal werden sicherlich auch die beiden Absteiger harte Konkurrenten für Dorstfeld beim Kampf um den Aufstieg sein.

In der 3. Liga III steigen die Plätze 9 und 12 in die 4. Liga V ab, die Plätze 10 und 11 in unsere 4. Liga VI.

Mit nur drei Siegen (und sieben Unentschieden) sind als Tabellenzehnter die Dipmasters Mannen zu uns abgestiegen. Das hört sich ungefährlich an, doch Vorsicht: Manager Gwynaard hat den Verein erst am 11. September 2009 übernommen und wird ihn sicherlich nach Vorne führen wollen.
Noch ist das aber ein gutes Stück Arbeit. Das erste Spiel der 11. Saison endete mit einer vernichtenden 0:3-Niederlage bei unserem Lieblingsverein Unterdorstfeld!

Bei Dipmasters Mannen dagegen konnte nur der Mittelfeldspieler Finn Hein und sein Abwehrkollege Detlef Allofs sehr gute Leistungen zeigen. Die teilweise ordentlichen Einzelleistungen standen aber einem schlechten Mannschaftsspiel gegenüber, sodass Dorstfelds Jungtalent Eusebios Bockenfeld (der aus wirtschaftlichen Gründen auf der Transferliste steht) und die beiden Starverteidiger Fraggle und Kambs diesen hohen Sieg und damit den zweiten Tabellenplatz für Dorstfeld holen konnten.

Damit hat fozloki den ersten der Konkurrenten immerhin geschlagen; jetzt muss man sehen, wie sich die Dorstfelder gegen die gefestigteren Mannschaften respektive Manager schlägt.

Gegen den anderen Absteiger, die Cleveland Cavaliers, wird es sicherlich ungleich schwerer werden. Am ersten Spieltag haben die Kavaliere den 1. FC Schlagsahne in dessen Stadion geschlagen.
“Das werden beides schwierige Gegner”, erzählte uns fozloki, der das Spiel der Konkurrenten abends im Internet-TV gesehen hat. “Glückwunsch an die Kavaliere, aber in meinen Augen hätte mundi mit seiner Truppe den Sieg eher verdient gehabt. Seine Jungs haben mit richtig viel Einsatz gekämpft, aber teilweise fehlte die individuelle Klasse. Insgesamt habe ich elf Chancen für Schlagsahne gesehen und nur drei (!) für Cleveland. Bei beiden Mannschaften gab es wirkliche Talente zu bewundern, aber genauso – entschuldigen Sie bitte den Ausdruck – “ – wir entschuldigen – “unglaubliche Krampen! Mittelmäßige Spieler habe ich kaum gesehen, nur sehr gute und sehr schlechte. Wenn die beiden Vereine ihre Problemstellen beseitigt haben, werden sie fast unschlagbar sein – zumindest für uns…”

Na, das verspricht ja eine spannende Saison!