Warning: Use of undefined constant TEMPLATEPATH - assumed 'TEMPLATEPATH' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/114658_44149/webseiten/emscherwasser/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/sitepress.class.php on line 4061

Warning: Use of undefined constant TEMPLATEPATH - assumed 'TEMPLATEPATH' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/114658_44149/webseiten/emscherwasser/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/sitepress.class.php on line 4062

Warning: Use of undefined constant XMLRPC_REQUEST - assumed 'XMLRPC_REQUEST' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/114658_44149/webseiten/emscherwasser/wp-content/languages/de_DE.php on line 9

Warning: Use of undefined constant XMLRPC_REQUEST - assumed 'XMLRPC_REQUEST' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/114658_44149/webseiten/emscherwasser/wp-content/languages/de_DE.php on line 49
Archiv Erzählung | EmscherWasser

Archiv »Erzählung«

Sep 2 1999

Hope2

…heißt ein kleiner Mond eines Planeten, nicht zu weit von der Erde entfernt. Der Roman spielt im vierten Jahrtausend unserer Zeitrechnung. In der Vergangenheit wurden einige Planeten kolonisiert, um neue Rohstoffe abbauen zu können und Platz zu schaffen, um die Erde vor Überbevölkerung zu bewahren. Diese Zwischenzeit zu beschreiben würde zuviel vom Hintergrund des Buches verraten, deshalb hier nur allgemeine Informationen zum Buch und der Anfang der Geschichte mit den ersten Abschnitten des ersten Kapitels zum Reinlesen: Weiterlesen


Feb 1 1998

Kinder der Sonne

Jahrelang ging das nun schon so. Immer wieder rieten ihm Stimmen zu diesem letzten Schritt. Stimmen, die häßlicher nicht sein konnten, herrschender, machtvoller. Ob sein Wecker wohl noch funktionierte? Er legte die Sonntagszeitung weg, ging ins Badezimmer, öffnete das Fenster, kniff die Augen zusammen, warf etwas hinaus. Es war hell und heiß. Wie immer. Weiterlesen


Feb 1 1998

Alter Ego

Ich bin blind. Kein Geräusch, kein Luftzug. Es riecht modrig. Mein Bett steht im Dunkeln, allein, mein Denken. Träume vom Träumen, bin gespalten. Stolper hinab. Höre mein Lachen, rieche Angst. Der Stein ist kalt. Ich schlafe, verschlafe, überschlafe mich. Vier Kleinigkeiten fehlen mir. Gedanke. Dann wäre alles klar. Ich wache auf, schlafe weiter. Bin verzweifelt. Bin ich Mensch? Stadtmensch. Nachtmensch. Und das Gegenteil. Nein. Liebe Stille mehr als Ausgelassenheit, liebe Dunkelheit, Einsamkeit. Schlafe zu falschen Zeiten, bin zurück. War es schon immer. Sehe in den Spiegel. Ich danke dir. Bin tolerant, metalle flexible. Folge Sieben. Elmond mag mich. Liebe verblaßt. In unerschöpflicher Liebe, ewig. Sätze, Konstruktionen unerfaßbaren Denkens, unverständlich, anstrengend. Wer mag? Nächste Seite. Aber er steht immer noch vor mir und beschimpft mich. Laßt mich nicht allein, ich will einsam sein.